Der Bildausschnitt zeigt wie ein Mann mit einer runden Schleifmaschine einen Holzbalken schleift.

Was belastet Gesundheitsgefährdende Tätigkeiten: was zu beachten ist

Eine ständige Überlastung des Muskel-Skelett-Systems kann ebenso gesundheitsgefährdend sein wie seine fortwährende Unterforderung: Beschäftigte, die bei ihrer Arbeit eine Zwangshaltung einnehmen, sich wenig oder immer gleich bewegen, pausenlos stehen oder sitzen, können genauso an Muskel-Skelett-Erkrankungen leiden wie Menschen, die schwere Lasten bewegen oder vibrationsstarke Geräte bedienen.

Betroffen davon sind Beschäftigte in zahlreichen Branchen, zum Beispiel im Bau-, Büro- und Einzelhandelsgewerbe, in der Forst- und Landwirtschaft, der Metallverarbeitenden und chemischen Industrie, der Handels- und Warenlogistik, in Pflege-, in Betreuungs- und Gesundheitseinrichtungen und im Verkehr.

Aber, ab wann ist eine Tätigkeit gesundheitsgefährdend? Welche rechtlichen Vorschriften sind zu beachten? Wer genau ist betroffen und welche Maßnahmen können ergriffen werden? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier.

Belastungsarten

Illustration einer Person die einen Balken auf der Schulter trägt
Heben, Halten und Tragen
Illustration einer Person die einen Wagen schiebt
Ziehen und Schieben
Illustration einer Person an einem Kassenarbeitsplatz
Manuelle Arbeitsprozesse
Illustration einer Person, die im Stehen einen Hebel betätigt
Ganzkörperkräfte
Illustration einer Person die mit einem Paket die Treppe hoch geht
Körperfortbewegung
llustration einer Person die Fliesen verlegt
Körperzwangshaltungen
Illustration einer Person an einem Computerarbeitsplatz.
Bewegungsarme Tätigkeiten
Illustration einer Person, die in einem Gabelstapler sitzt
Ganzkörper-Vibrationen
Illustration einer Person die mit einem Presslufthammer arbeitet
Hand-Arm-Vibrationen